HAYAT-Deutschland

„Hayat“ – das heißt „Leben“.

Hayat (Türkisch und Arabisch für ‚Leben’) ist eine von der ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH gegründete, deutschlandweit arbeitende Beratungsstelle für Personen und Angehörige von Personen, die sich salafistisch radikalisieren oder sich dem militanten Jihadismus anschließen und gegebenenfalls in Konfliktregionen ausreisen. HAYAT ist auch eine Anlaufstelle für Personen, die mit dem militanten Jihadismus brechen und gewalttätige Gruppen verlassen wollen.

HAYAT wurde im Jahr 2011 gegründet, basierend auf den Erfahrungen der ersten Deradikaliserungs- und Ausstiegsinitiative für hochradikaliserte Neonazis: EXIT-Deutschland. Diese Initiative hat Methoden und Ansätze entwickelt, um Eltern, Familien und Freunde von radikalisierten Personen zu beraten und mit ihnen zusammen zu arbeiten, um gegebenenfalls den Radikalisierungsprozess des Angehörigen zu verhindern, zu verlangsamen oder umzukehren. Dieses Wissen und der Erfahrungsschatz wurden auf den Bereich des Islamismus übertragen, so dass die Beratung nun Eltern, Geschwistern, Freunden, Lehrern, Arbeitgebern und allen zur Verfügung steht, die in einer Beziehung zu der sich radikalisierenden oder bereits radikalisierten Person stehen. Darüber hinaus arbeiten HAYAT-Deutschland direkt mit den sich radikalisierten Personen, um ihnen Erfordernisse und Möglichkeiten einer Distanzierung von radikaler Ideologie und radikalen Gruppen aufzuzeigen.


BAMF

Die Beratungsstelle HAYAT ist ein Projekt von HAYAT-Deutschland und wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördert.

HAYAT-Deutschland ist eine Initiative der ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur