19. November 2020

Arbeit in Corona-Zeiten

Die bundesweite Beratungsarbeit findet unter den erforderlichen und vorgeschriebenen Hygieneregeln statt. Beratungen mit physischem Kontakt werden aufgrund der aktuell verschärften Situation nur in zwingend erforderlichen Ausnahmefällen durchgeführt.

Via Telefon und E-Mail sind die Beratungstellen erreichbar.

HAYAT-Deutschland

HAYAT-Deutschland – eine Initiative der ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH – war mit Unterstützung der damaligen Bundesministerin Kristina Schröder (CDU) – die zuerst in Deutschland angesiedelte Initiative im Phänomenfeld islamischer Extremismus. Das Zentrum Demokratische Kultur (ab 2003 als gGmbH) bearbeitet das Phänomenfeld Islamismus schon seit dem Jahr 2001 analytisch und sozialpraktisch.

Innerhalb der Initiative HAYAT-Deutschland werden verschiedene Projektformate im Spektrum der Interventionen gegen den Islamismus entwickelt:

2010 – 2013 : Arbeitsstelle Islamismus und Ultranationalismus | gefördert durch das BMFSFJ

2012 – 2020 : Beratungsstelle HAYAT | Gefördert durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wird eine Eltern- und Angehörigenberatung.

Die Beratungsstelle HAYAT stand 2020 im Verbund mit der Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

ab 2021 : HAYAT-Deutschland / Eltern- und Angehörigenberatung / Ausstiegsberatung mit dem Ziel der Distanzierung und dem Ausstieg aus islamgrundiertem Gewaltextremismus | Die Beratung erfolgt unabhängig von staatlicher Förderung.