Erstkontakt und Clearing

Beim ersten Kontakt wird eine Analyse der Situation und eine Risikoeinschätzung vorgenommen, um den jeweiligen Bedarfsrahmen zu ermitteln und die wichtigsten Fragen differenzierend zu klären, insbesondere, ob eine ernsthafte und belegte Gefahr besteht, dass sich eine Beziehungsperson ideologisch-politisch-religiös extremistisch und gegebenenfalls gewaltbereit und gewalttätig radikalisiert.
Sobald ein hinreichend klares Bild von der konkreten Situation gemeinsam mit den Ratsuchenden erarbeitet worden ist (Clearing), beginnt der individuelle Beratungsprozess.

Beratung und Coaching

Der Beratungsprozess ist darauf ausgerichtet, dass es gelingt, eine islamistische Radikalisierung der nahen Person zu verhindern, aufzuhalten oder umzukehren, wobei auch deren Beziehungswelt und Orientierungen beachtet wird. Dazu gehört es auch, Möglichkeiten zu erschließen, extremistische Gefährdungslagen zu erkennen sowie Maßnahmen zu deren Abbau und Beseitigung im Rahmen jeweiliger rechtlicher, ethischer und auch religiöser sowie politischer Verantwortlichkeiten zu bestimmen und veranlassen.

Abschluss und Auswertung

Im Falle der Beratungsbedarf endet, wird die entstandene Situation gemeinsam ausgewertet, wenn es gewünscht ist.
Soweit es sich um Vermittlungen durch das BAMF nach dortigen Erstkontakt handelte, wird dort die Beendigung der Beratung mitgeteilt.